Zugang zu BAB und BAFöG für Flüchtlinge verbessert

Bisher konnten ausländische junge Menschen erst nach 4 Jahren Aufenthalt in Deutschland einen Antrag auf Förderung durch BAB oder BAföG stellen, sofern Sie zuvor einen Aufenthaltstitel erlangt haben. Dieses führte dazu, dass viele Flüchtlinge und Ausländer erst nach 4 oder mehr Jahren in Deutschland in den Ausbildungsmarkt integriert werden konnten.


Neuerungen:
Das Bundeskabinett hat am 12. August 2015 beschlossen, die Mindestaufenthaltsdauer auf 15 Mo­nate zu verkürzen und auch geduldete Ausländer mit in die Förderung aufzunehmen.
Nach dem Ablauf der 15-monatigen Wartefrist können für geduldete Ausländer Anträge auf BAB oder BAföG für eine Unterbringung im Jugendwohnen gestellt werden, sofern die weiteren Voraus­setzungen für die Aufnahme einer Ausbildung erfüllt sind. Darüber hinaus können auch die weiteren Instrumente des SGB III wie ausbildungsbegleitende Hilfen oder die assistierte Ausbildung beantragt werden.

Die Finanzierung erfolgt im Rahmen der Regelfinanzierung im SGB III.(entnommen aus KJS News)
 

Willkommens-Cafe am 7.5. mit DaZ & Babel

Am 7.5. ab 16 Uhr erwartet Alt- und Neubürger von Eckernförde beim Willkommens-Cafe in der BürgerBegegnungsStätte am Rathausmarkt ein dichtes Programm: 

  • Vitalij Wassermann, Deutsch-als-Zweitsprache-Lehrkraft in Eckernförde, informiert über die mittlerweile vielfältigen Möglichkeiten, in Eckernförde Deutsch zu lernen.
  • das multilinguale Ensemble Babelfisch stellt sich mit einer kleinen künstlerischen Darbietung vor,
  • der Weltladen Eckernförde erklärt anhand von Schokolade die Bedeutung fairen Handels,
  • die Jugend-, Kultur- und Medienwerkstatt "Das Haus" sagt, warum es eine attraktive Adresse für Zugewanderte ist,
  • Gemeinsam is(ß)t günstiger - lädt zum regelmäßigen gemeinsamen Kochen in der BBS ein. 

Hoffentlich  bleibt angesichts des vollen Programms den Besuchenden noch die Zeit, sich kennen zu lernen sowie den von Pro Regio zur Verfügung gestellten Kuchen zu genießen.

Das Sozialkaufhaus Nix Neues! bietet in einem separaten Raum  Flüchtlingen Unterstützung bei der Wahl der Frühjahrsgarderobe.

 

Suchdienst für Angehörige

Oft verlieren Flüchtlinge während der Flucht Angehörige aus den Augen. Sie sind z.B. zusammen geflohen, wurden aber getrennt. Oder während der Flucht, in der Zeit ohne Kontakt, sind andere Familienangehörige auch geflohen, aber in eine andere Richtung, in ein anderes Land. 

Das Deutsche Rote Kreuz hat einen Suchdienst und bietet an, Angehörige zu suchen. Das DRK hat eine lange Erfahrung darin. 

Wie das funktioniert, ist in einem Faltblatt beschrieben, das es in zehn Sprachen gibt. Beratungsstellen und Freundeskreise sollte es für alle Fälle bereit halten: https://www.drk-suchdienst.de/de/bestellformular

 (deutsch, englisch, französisch, russisch, spanisch, arabisch, dari, urdu, somali, kurdisch)

(Diesen Hinweis verdanken wir Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vom Gegenwind)

 

Willkommens-Cafe - Migrationssozialberaterinnen berichten

Im Rahmen des 3. Willkommens-Cafes am 12.3. haben Tatjana Owodow vom Diakonischen Werk und Natalia Voss von UTS ihr Angebot gemeinsam vorgestellt. Beide Migrationssozialberaterinnen verfügen über langjährige Erfahrung, kennen Migration aus eigener Anschauung und sind ausgebildete Sozialpädagoginnen. Auch wenn ihr jeweiliger Hauptarbeitsplatz in Rendsburg ist, stehen sie den Menschen in Eckernförde regelmäßig zur Verfügung:

T. Owodow jeden 1. und 3 Montag  12:00-14:00 im Diakonischen Beratungszentrum in der Schleswiger Str. 33, bzw. nach Vereinbarung (Tel. 04331 / 69 63 550)

N. Voss jeden Dienstag 13 bis 15 Uhr, UTS, Kieler Str 35, bzw. nach Vereinbarung ( (Tel. 04331 / 2 77 53)Mitglieder des Schachclubs Eckernförde haben den Flüchtlingen zwei Schachspiele als Geschenk überreicht. Ihre kurze Darstellung der regelmäßigen Treffen fand unter den Anwesenden großes Interesse. 

Auch auf privater Ebene hat das Willkomens-Cafe gut funktioniert: Einladungen zum Essen wurden ausgesprochen, Verabredungen getroffen, gegenseitige Hilfe angeboten. Das nächste Willkommens-Cafe am 9.4. wird Vorträge zum "Deutsch-Lernen" in Eckernförde anbieten.

Unterkategorien

  • Patenschaft

    In einer fremden Gesellschaft können verständnisvolle, freundliche und kommunikative Menschen bei der Integration helfen. Solche Patenschaften können gerne auch von früher Zugewanderten übernommen werden. 

  • Wohnen

    Mietrecht, Wohnberechtigungsschein ...    Wo finde ich eine Wohnung in Eckernförde? Wer kann mich bei der Suche unterstützen ? 

  • Arbeit

    Hier finden Sie wichtige Informationen von der Arbeitssuche bis zum Arbeitsrecht. 

  • Freizeit

    Isolation in der Fremde kann ein Problem sein. Kulturelle Aktivitäten helfen, die eigene Identität zu wahren, ohne sich gegenüber Neuem zu verschließen. 

  • Bildung

    (Weiter-)Bildung hilft bei der Kommunikation in der neuen Gesellschaft. 

  • Intern

    Protokolle, Vorschläge, Konzepte - nur für Angemeldete zugänglich

  • Sprache

    Die Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Es gibt vielfältige Angebote, die deutsche Sprache zu erlernen.

  • Beratung

    Zugewanderten fehlen in ihrer neuen Heimat häufig Informationen: Wie sind Gesundheitsversorgung, Arbeitsmarkt, Kinderbetreuung organisiert? 

    Hier einige migrationsspezifische Beratungsangebote.